print this page hotline login facebook
login
Paritätische Schulen für soziale Berufe -  Hotline 07831/9685-0 Hausach + Offenburg

Wir bilden aus, Wir bilden fort:

Menschlich, Kompetent und Praxisnah

Ausbildung Jugend- und Heimerzieher*in

Machen Sie Ihre Berufung zum Beruf.

Sie möchten gerne einen sozialen Beruf ergreifen? Einen Beruf, der staatlich anerkannt ist und der Gesellschaft einen Mehrwert bietet? Sie arbeiten gerne mit Kindern und Jugendlichen? Sie suchen nach einer Ausbildung in Baden-Württemberg mit hohen Praxisanteilen, die Sie voranbringt und anderen hilft? Dann sind Sie hier genau richtig. Werden Sie Erzieher*in mit Schwerpunkt Jugend- und Heimerziehung. Starten Sie Ihre berufliche Entwicklung jetzt. Hier finden Sie jede Menge Information und freie Ausbildungsplätze.

Unseren aktuellen Flyer finden Sie hier!

Paritätische Schulen für soziale Berufe gGmbH

Ansprechpartner: Herr Oliver Heitz

Inselstr. 30

77756 Hausach

Tel.: 07831-9685-11

Der Alltag eines Heimerziehers ist alles. Außer langweilig.

Die Ausbildung für Jugend- und Heimerziehung ist nicht nur ein Beruf. Sie ist eine Berufung, die jeden Tag mit neuen Aufgaben und Erfolgen begeistern kann.  

Sie arbeiten in sozialpädagogischen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und in deren Organisation. Sie werden dafür ausgebildet, junge Menschen mit persönlichen Herausforderungen professionell zu begleiten und zu fördern. Das Ziel Ihres Handelns ist junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern. Gleichzeitig tragen Sie mit Ihrer Arbeit dazu bei, gesellschaftliche Vorurteile abzubauen und Benachteiligungen entgegen zu wirken. Ihre Ausbildung befähigt Sie, das Selbstbewusstsein und die Eigenverantwortung der Jugendlichen zu stärken und aufzubauen. Sie verhelfen als Erzieher*in im täglichen Umgang mit Ihrer sozialen Arbeit den Jugendlichen zu mehr Orientierung, Stabilität, Urteilsvermögen, Lernbereitschaft und Entscheidungsfähigkeit. Und Sie sind ein gefragter Gesprächspartner der Eltern und allen anderen Erziehungsberechtigten. Als anerkannter Erzieher sind Sie nicht nur nah am Menschen dran, sondern können auch aktiv und hilfreich deren Weg mitgestalten. Sie können also richtig viel bewegen und Ihre persönliche Entfaltung voranbringen.

Ihre Erziehungsarbeit nimmt für die Kinder und jugendlichen Menschen eine Schlüsselrolle ein. Denn Sie helfen ihnen, mit ihren persönlichen Herausforderungen umzugehen, Schwierigkeiten zu überwinden, ihren Alltag zu bewältigen, ihre Hausaufgaben zu erledigen und ihre persönliche, kreative und musikalische Entwicklung zu fördern. Die fördernde Begleitung von Jugendlichen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. In unserer Ausbildung bereiten wir Sie perfekt darauf vor.

Mit der staatlich anerkannten Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher arbeiten Sie in der ambulanten und stationären Jugendhilfe, in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, in Tagesgruppen und in erlebnispädagogischen Projekten, Sie arbeiten Familien begleitend, unterstützend oder Familien ersetzend. Die Jugend- und Heimerziehung hat unglaublich viele Facetten und ist so abwechslungsreich, dass sie nahezu alle Maßnahmen der Kinder- und Jugendarbeit umspannt. Soziale Arbeit kann vieles sein. Aber nie langweilig. 

Unsere Fachschule ist anders.

Vielleicht fragen Sie sich, wie wird man denn Jugend- und Heimerzieher.

Wer bei unserer Fachschule an Schule denkt, so wie sie bisher war, darf sich auf ein völlig neues Erlebnis freuen. Denn auf unserer privaten Fachschule für Jugend- und Heimerzieher werden Sie sich vom ersten Tag an wohl fühlen. Sie ist individuell, sozial und 100% anders. Unsere Schule bietet Ihnen persönliche Entfaltungsmöglichkeit von Anfang an. 

Die dreijährige Ausbildung mit viel Fachpraxis beginnt immer im September und kann bei uns in zwei verschiedenen Varianten durchgeführt werden:

  • Vollzeitunterricht: Zwei Jahre Theorie an der Schule mit jeweils dreimonatigem Praktikum pro Jahr gefolgt von einem Jahr Berufspraktikum in einer geeigneten Einrichtung.

  • Blockunterricht (duale Ausbildung): Drei Jahre Ausbildung im Wechsel von Schule und praxisintegrierter Ausbildung in Form von Blockwochen. In diesem Fall benötigt man von Anfang an eine geeignete Einrichtung zur Praxisausbildung. Beim Vollzeitmodell genügt dies zum 3. Ausbildungsjahr.

Außerdem bieten wir die Schulfremdenprüfung für lange in der Jugendhilfe Beschäftigte an.

Die Ausbildung endet mit praktischen, schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Beim Vollzeitmodell wird ein Teil der Prüfungen bereits nach dem 2. Ausbildungsjahr gemacht. Nach Ende der Ausbildung kann der/die Teilnehmer/in die staatliche Anerkennung selbst beantragen. Die abgeschlossene Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher bietet viele Arbeitsperspektiven im Sozialwesen. Wer sich früh bewirbt, findet freie Ausbildungsplätze. Starte mit uns den Weg zum anerkannten Erzieher.

Eine Ausbildung und ihre Zugangsvoraussetzungen.

Ob mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur, folgende Zugangsvoraussetzungen müssen zum Beginn der Ausbildung vorliegen:

Abschluss

Mittlerer Bildungsabschluss

Weste

Ohne einschlägige Vorstrafen

Nachweis

Eine mindestens einjährige, geeigente praktische Tätigkeit - angeleitet durch eine Fachkraft für Erziehung. Eine Verkürzung des Vorpraktikums auf 6 Wochen ist für Abiturienten möglich.

Gesundheit

Gesundheitliche Eignung für den Beruf

Blockunterricht

Im Fall der dualen Ausbildung wird der Ausbildungsvertrag mit einer Einrichtung mit einem Tätigkeitsbereich der stationären oder ambulanten Kinder- bzw. Jugendhilfe, Jugendwohngruppen oder in Inklusionseinrichtungen für Kinder und Jugendliche abgeschlossen.

Bei der Suche nach Praxisstellen unterstützen wir Sie nach Ihrer Bewerbung gerne. Praxisstellen im Umkreis von 130 km werden ohne zusätzliche Kosten für Praxisproben betreut. Aber auch deutschlandweit sind Praktika möglich.

Wo befindet sich der Kursstandort?

Der Unterricht des Vollzeitkurses erfolgt bis auf 4 bis 6 Blockwochen in Hausach am Standort Offenburg. Die duale Ausbildung findet in Hausach vor Ort statt.

Sie lernen, was Sie interessiert und was Sie brauchen.

Hier in Baden-Württemberg sind wir praktisch veranlagt. Schule muss aus unserer Sicht ein guter Grundstein für die Arbeit sein. Wir wollen Sie auf Ihren Alltag in sozialpädagogischen Einrichtungen perfekt vorbereiten. Und Ihnen Ihr Berufsbild vom ersten Tag an hilfreich näherbringen. Unter anderem tun wir das mit folgenden Lernbereichen:

  • Sozialpädagogik und Wissenschaft der Sozialarbeit
  • Didaktik und Methodik
  • Betriebswirtschaft und Ethik
  • Soziologie und Psychologie
  • Medienpädagogik und Kunsterziehung
  • Rechts- und Berufskunde
  • Umwelt- und Gesundheitserziehung

Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt in einer von der Fachschule anerkannten Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe. Am Ende steht die abgeschlossene Berufsausbildung und nahezu endlos viele Tätigkeitsfelder und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten.

Wir konnten Sie noch nicht überzeugen? Hier finden Sie noch andere Ausbildungsberufe, die Sie auch interessieren könnten:

https://www.pari-schulen.de/ausbildung/

Soziale Arbeit verdient ein gutes Gehalt. Und jede Menge Anerkennung.

Man darf es ruhig fragen: Wieviel verdient denn ein Jugend- und Heimerzieher? Soziale Dienste sind nicht nur für die Gesellschaft wichtig, sie werden auch gut bezahlt. Die Heimerziehung-Ausbildung kann auf zwei Wegen erfolgen, diese sind unterschiedlich dotiert. 

Beim Vollzeitunterricht verdienen Sie in der Regel in einer Einrichtung ab dem 3. Ausbildungsjahr je nach Tarifvertrag ca. 1.630 € (2021) brutto monatlich. 

Beim Blockunterricht wird eine Ausbildungsvergütung ab dem 1. Ausbildungsjahr von der Einrichtung gezahlt. Sie lag 2020 im 1. Ausbildungsjahr bei ca. 1.040 €, im 2. Ausbildungsjahr bei ungefähr 1.090 € und im 3. Ausbildungsjahr bei rund 1.140 € brutto pro Monat.

Der Verdienst einer Fachkraft für Jugend- und Heimerziehung beginnt bei einem Einkommen von ca. 2890€ (2020). Er steigt je nach Verantwortung schnell an, und kann nach einigen Jahren praktischer Tätigkeit über 4.300 € betragen. Hinzu kommen evtl. Zuschläge aus Wochenend- und Nachtschichten.

Ihre Karriere ist alles. Außer eintönig.

Das Berufsbild des Jugend- und Heimerziehers hat noch mehr Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung. Im Bereich Management, Führung, im pädagogischen und methodischen Bereich sind weitere Qualifizierungen durch Fort- und Weiterbildung möglich. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kann auch im wissenschaftlichen Bereich fortgeführt werden, sofern eine Hochschulzulassung vorliegt.

Das kostet Ihre Ausbildung. Es ist Ihre Investition in die Zukunft.

Die Kosten bei Vollzeit- und Blockunterricht betragen 36 Schulgeldraten in Höhe von monatlich 95,00 €.

Hinzu kommt eine Anmeldegebühr von 180,00 €

Sie sind bereit für Ihr berufliches Abenteuer in der Jugend- und Heimerziehung? So geht’s:

Für die Bewerbung benötigt die Schule Bewerbungsunterlagen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Paritätische Schulen für soziale Berufe gGmbH
Ansprechpartnerin: Frau Laura Nock
Inselstr. 30
77756 Hausach
ln@pari-schulen.de

Danach werden Sie zu einem persönlichen Gespräch, das dem Kennenlernen und der Klärung von Fragen dient, eingeladen.

Folgende Unterlagen fügen Sie bitte dem Bewerbungsschreiben - vorab gerne auch  in digitaler Form - bei.
WICHTIG: Spätestens zum Ausbildungsbeginn müssen die kompletten Unterlagen zusätzlich in der beschriebenen Form bei der Verwaltung abgegeben werden!

  • Unterschriebener tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnisse, amtlich beglaubigt
  • Nachweis einer von einer Fachkraft angeleiteten einjährigen praktischen Tätigkeit
  • Geburts- und sonstige Urkunden zu Namensänderungen im Original
  • Bei Blockunterricht: Ausbildungsvertrag mit einer Einrichtung für praktische Ausbildung
  • Passbild für Schülerausweis

Zum Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate:

  • ärztliches Attest - mit Stempel und Zulassungsnummer - im Original nach dem downloadbaren Formular
  • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis im Original 

Parallel zum Bewerbungsverfahren an der Schule können Sie die für Sie passende Praxisstelle suchen. Bei der Praxisplatzsuche unterstützt Sie die Schule gerne. 

Die Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse beantragen Sie bitte beim Regierungspräsidium Stuttgart.

Schulfremdenprüfung

Diese Prüfung setzt nicht die gesamte Ausbildung voraus. Sie ist möglich bei langjähriger Tätigkeit in der Jugendhilfe. Neben den Zugangsvoraussetzungen, wie sie für die vollständige Ausbildung gelten, muss der Wohnsitz in Baden-Württemberg sein. Der Einzelfall wird jeweils geprüft und von Schule und Regierungspräsidium entschieden. Die Schulfremdenprüfung unterscheidet sich zur Gesamtausbildung in folgenden Punkten:

  • Vorbereitung: Die theoretische Vorbereitungszeit ist variabel. Die Prüfungszeit liegt im Juli/August.
  • Praktischer Unterricht: Bis zur Prüfung müssen mindestens eine einjährige Vollzeit- und dann mindestens 1.600 Stunden umfassende geeignete, praktische Tätigkeit – angeleitet durch eine Fachkraft für Erziehung nachgewiesen werden.
  • Bewerbung: Zusätzlich zu den für die Ausbildung geforderten Unterlagen sind der Nachweis der Stunden praktischer Tätigkeit und eine Erklärung, ob und ggf. mit welchem Ergebnis bereits an einer entsprechenden Abschlussprüfung teilgenommen wurde, der Bewerbung beizufügen.
  • Abschlussprüfung: Die Prüfung fällt umfangreicher aus als in der regulären Ausbildung. Das heißt, dass in allen Lernbereichen eine Prüfungsleistung zu erbringen ist.
  • Kosten und Gebühren: Da kein Status als Schüler vorliegt, fehlt die staatliche Förderung. Daher sind für den Prüfling Anmeldegebühr 390,-€, Vorbereitungsgebühr 95,-€ pro Monat und Prüfungsgebühr 590,-€ zu bezahlen.