print this page

Wir bilden aus, Wir bilden fort:

Menschlich, Kompetent und Praxisnah

Ergotherapeut/in

Warum Ergotherapie?

Ergotherapeut/in ist ein Gesundheitsberuf, der sehr viele medizinische Kenntnisse vermittelt und vielfältige Tätigkeitsbereiche bietet. Ergotherapeuten können durch gezielte Maßnahmen die gesundheitlichen oder behinderungsbedingten Einschränkungen ihrer Patienten lindern und ihnen dadurch ganz konkret helfen ihren Alltag möglichst selbständig zu bewältigen. Unsere Ausbildung kann durch eine Kooperation mit einem Studium kombiniert werden. Durch die WFOT-Zertifizierung unserer Schule ist ein internationaler Einsatz möglich.

Ergotherapeut/in

Voraussetzung:

Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder Realschulabschluss

Dauer:

drei Jahre

Unseren aktuellen Flyer zur Ausbildung Ergotherapeuten/in finden Sie hier.

1Berufsbild

Ergotherapeuten/innen fördern ganzheitlich die geistigen und körperlichen Fähigkeiten von akut oder chronisch Kranken oder Unfallgeschädigten. Sie arbeiten mit Menschen jeden Alters. Ziel ist es, deren individuelle Handlungskompetenz im motorischen, psychischen und sozialen Bereich zu erhalten und zu fördern bzw. wieder zu erlangen. Aufgrund der ärztlichen Diagnose setzen sie Beschäftigungs- und Übungsmaßnahmen zur Heilung der körperlichen, geistigen oder seelischen Störungen des Patienten ein. Dabei berücksichtigen sie auch psychische, physiologische sowie soziale Faktoren, die den Patienten und seine Lebenssituation betreffen - dies ist unter "ganzheitlicher" Betrachtung des einzelnen Patienten zu verstehen. Dabei sind handwerkliche oder alltagsorientierte Betätigungen von entscheidender Wichtigkeit, denn durch die Therapie mit verschiedenen Materialien oder dem Trainieren von Alltagsituation, z. B durch ein Haushaltstraining, können Psychiatriepatienten, Suchtkranke, neurologische und orthopädische Patienten oder Menschen mit Behinderung Erfolgserlebnisse, Lebensfreude und genügend Selbstbewusstsein für die eigene Lebensgestaltung gewinnen. Die größtmögliche Selbstständigkeit ist Ziel der Behandlung.

2Arbeitsfelder

Tätigkeitsfelder sind Fachkrankenhäuser für Orthopädie, Traumatologie, Innere Medizin, Rheumatologie, Neurologie, Geriatrie, Pädiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychiatrie und Psychosomatik. Außerdem Einrichtungen für Menschen mit Behinderung,  Sonder- und Förderschulen, Kindergärten, Heime, Tageskliniken und Alten-/Pflegeheime. Ergotherapeuten arbeiten in Einrichtungen der sozialen, medizinischen und beruflichen Rehabilitation sowie in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Weitere Arbeitsfelder sind zugelassene Ergotherapie-Praxen und als Lehrkraft an Schulen für Ergotherapie.

3Zugangsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
  • Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige Ausbildung
  • Mindestens einwöchige Tätigkeit in einem ergotherapeutischen Tätigkeitsbereich

4Ausbildungsverlauf

Ausbildungsbeginn ist jeweils im September eines Jahres. Die Ausbildung dauert drei Jahre und gliedert sich in einen fachlichen und einen praktischen Teil. Zur Vorbereitung auf die Praktika werden unsere Auszubildenden  fast zwei Jahre an der Schule unterrichtet. Es schließen sich drei Praktika mit den Schwerpunkten psychosozial (psychiatrisch / psychosomatisch) und motorisch-funktionell, neurophysiologisch oder neuropsychologisch und arbeitstherapeutisch an. Danach erfolgt die Vorbereitung auf die Prüfung an der Schule. Die Ausbildung endet mit praktischen, schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Die staatliche Anerkennung wird über die Schule beantragt. Parallel zur Ausbildung kann mit dem Bachelor-Studium der Ergotherapie begonnen werden.

5Inhalte der Ausbildung

Im theoretischen Unterricht an der Schule werden folgende Unterrichtsfächer gelehrt:

  • Berufs-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde
  • Fachsprache, wissenschaftliches Arbeiten, Fachenglisch
  • Gesundheitslehre und Hygiene
  • Biologie, Anatomie und Physiologie
  • Allgemeine Krankheitslehre
  • Spezielle Krankheitslehre einschließlich diagnostischer, therapeutischer, präventiver und rehabilitativer Maßnahmen
  • Arzneimittellehre
  • Arbeitsmedizin
  • Psychologie, Pädagogik und Behindertenpädagogik
  • Medizinsoziologie, Gerontologie
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken
  • Spiel und Hilfsmittel im täglichen Leben
  • Grundlagen ergotherapeutischen Handelns
  • Fachspezifische Behandlungsverfahren
  • Prävention und Rehabilitation

Die praktische Ausbildung umfasst mindestens drei Praktika mit insgesamt 1.700 Stunden in den Bereichen:

  • psychosozial (psychiatrisch / psychosomatisch)
  • motorisch-funktionell, neurophysiologisch oder neuropsychologisch
  • arbeitstherapeutisch

6Kosten der Ausbildung

Schulgeld monatlich: 420,- Euro
Anmeldegebühr: 180,- Euro
Prüfungsgebühr: 160,- Euro

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten bei der Finanzierung der Ausbildung finden Sie in unserem Unterpunkt Fördermöglichkeiten.

7Standort

Der Unterricht erfolgt an der Schule in Hausach. Praxisstellen im Umkreis von bis zu 130 km werden ohne zusätzliche Kosten für Praxisproben besucht. Aber auch darüber hinaus sind Praktika möglich.

8Bewerbungsverfahren

Für die Bewerbung benötigt die Schule schriftliche Bewerbungsunterlagen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Paritätische Schulen für soziale Berufe gGmbH
Inselstr. 30
77756 Hausach.

Danach werden Sie zu einem persönlichen Gespräch, das dem Kennenlernen und der Klärung von Fragen dient, eingeladen.

Folgende Unterlagen fügen Sie bitte dem Bewerbungsschreiben bei: (Zum Bewerbungszeitpunkt fehlende Unterlagen sollten baldmöglich – insbesondere vor Ausbildungsbeginn - nachgereicht werden.)

  • Unterschriebener tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnisse, amtlich beglaubigt
  • Zeugnisse und Bescheinigungen bisheriger Tätigkeiten
  • Geburts- und sonstige Urkunden zu Namensänderungen im Original
  • Passbild für Schülerausweis

Zum Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate:

  • ärztliches Attest - mit Stempel und Zulassungsnummer - im Original nach dem downloadbaren Formular
  • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis im Original

Parallel zum Bewerbungsverfahren an der Schule können Sie die für Sie passende Praxisstelle suchen. Bei der Praxisplatzsuche unterstützt Sie die Schule gerne.

Die Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse beantragen Sie bitte beim Regierungspräsidium Stuttgart.

9Verdienst nach Ausbildungsende und Entwicklungsmöglichkeiten

Der Verdienst als ausgebildete Fachkraft beginnt je nach Tarif für eine Vollzeitkraft bei ca. 2.000,- €.

Es gibt eine Fülle fachlicher Fortbildungsmöglichkeiten, die sich je nach Tätigkeitsschwerpunkt anbieten.
Durch eine Partnerschaft mit den Döpfer Schulen und einer niederländischen Hochschule können Sie ab der zweiten Ausbildungshälfte parallel zur Ausbildung und zu wesentlich günstigeren Studiengebühren das Bachelor-Studium der Ergotherapie beginnen. Mit dem staatlich anerkannten Abschluss können Sie sich selbständig machen, in den oben genannten Einrichtungen oder international tätig werden.