print this page
Paritätische Schulen für soziale Berufe -  Hotline 07831/9685-0 Hausach + Offenburg

Wir bilden aus, Wir bilden fort:

Menschlich, Kompetent und Praxisnah

Kinderpflege

Warum Kinderpflege?

Als staatlich anerkannte*r Kinderpfleger*in sind Sie die rechte Hand von Erziehern und Pädagogen. Kinderpfleger*innen können in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, in Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderhorten, in Kinderheimen oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung, an Ganztagesschulen, in Erholungs- und Ferienheimen und in Haushalten bei der Erziehung, Bildung, Pflege und Betreuung von Kindern mitarbeiten. 

Die Ausbildung endet mit einem staatlich anerkannten Abschluss, der auch als Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung zu einem z.B. weiterführenden Erzieherberuf gilt. Die Kinderpflege ist also ein Beruf mit Zukunft und Entwicklungsperspektive. 

An unserer Schule bieten wir zwei Varianten an: 

  • eine Ausbildung in Vollzeit
  • oder einen Vorbereitungskurs zur Schulfremdenprüfung.

Der Vorbereitungskurs ist AZAV-zertifiziert - Bildungsgutscheine können angenommen werden!

Kinderpfleger*in

Voraussetzung:

Hauptschulabschluss

Ein Notendurchschnitt von nicht schlechter als 3,0 ist erforderlich. Ausnahmen werden auf Antrag geprüft.

Dauer:

3 Jahre

1Berufsbild

Der Beruf der Kinderpfleger*innen ist spannend, vielseitig und abwechslungsreich.

Kinderpfleger*innen unterstützen und fördern Kinder individuell, damit sie ein gesundes Selbstvertrauen entwickeln und selbstbestimmt leben lernen. Sie beraten Eltern insbesondere bei Erziehungsproblemen.

2Arbeitsfelder

Kinderpfleger*innen arbeiten meistens in Kinderkrippen, Kindergärten, Horten oder Kindertagesstätten. Darüber hinaus können sie auch in Kinderheimen oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung oder in Privathaushalten tätig sein.

3Zugangsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss oder das Abgangszeugnis des Berufseinstiegsjahres oder eines anderen nach Erwerb des Hauptschulabschlusses erworbenen schulischen Abschluss- oder Versetzungszeugnisses, wobei das Fach Deutsch mindestens mit der Note "befriedigend" und im Durchschnitt aller Fächer mindestens 3,0 erreicht sein muss, oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes - Ausnahmen werden auf Antrag geprüft
  • Nachweis eines Praktikumsplatzes für einen Tag in der Woche
  • Zusätzlich sind bei ausländischen Bildungsnachweisen jeweils ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachzuweisen - das bedeutet: Niveau B2 (Noten sind dabei nicht entscheidend)
  • Nur für den Vorbereitungskurs: Nachweis eines mindestens 12-wöchigen einschlägigen Vorpraktikums in einer sozialpädagogischen Einrichtung unter Aufsicht einer sozialpädagogischen Fachkraft. 

4Ausbildungsverlauf

  • Beide Kurse starten zum 1. Sepetmber eines Jahres.
  • Über einen Zeitraum von 2 Jahren erfolgt an 4 Tagen fachlicher Unterricht, kombiniert mit einem Tag Praxis pro Woche. 
  • Nur für den Vorbereitungskurs: Zusätzlich zum wöchentlichen Praxistag müssen noch Praxiszeiten in den Ferien erbracht werden, um die für die Prüfungszulassung erforderliche Stundenzahl von 900 vorzuweisen. 
  • Nach dem 2. Jahr erfolgt die Prüfung an einer staatlichen Schule. Sie umfasst schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen. 
  • Im 3. Ausbildungsjahr erfolgt das Berufspraktikum in einer Einrichtung. 

5Inhalte der Ausbildung

Der theoretische Teil der Ausbildung besteht aus folgenden Fächern und Handlungsfeldern:

  • Berufliches Handeln theoretisch und methodisch fundieren
  • Förderung der körperlichen Entwicklung
  • Gesunderhaltung
  • Anregung der Sinne und kreativer Ausdrucksmöglichkeiten
  • Unterstützung der Sprachentwicklung
  • Unterstützung der kognitiven Entwicklung
  • Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung
  • Berufspraktisches Handeln
  • Deutsch
  • Gemeinschaftskunde
  • Englisch
  • Religionslehre

Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt in Einrichtungen öffentlicher oder freier Träger.

6Kosten

Die Ausbildung ist schulgeldfrei.
Es fallen Materialkosten in Höhe von 230,00 € pro Schuljahr an.

Die Kosten des Vorbereitungskurses auf die Schulfremdneprüfung fragen Sie bitte an. Der Vorbereitunsgkurs ist nach AZAV zertifiziert. Eine Kostenübernahme durch Kostenträger ist somit bei Vorlage eines entsprechenden Bildungsgutscheins möglich. 

7Standort

Die Ausbildung erfolgt an den Paritätische Schulen für soziale Berufe im Gesundheits- und Servicezentrum am Kronenplatz 1, Eingang C, 1. OG in Offenburg.

8Bewerbungsverfahren

Für die Bewerbung benötigt die Schule Bewerbungsunterlagen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Paritätische Schulen für soziale Berufe gGmbH
Ansprechpartnerin: Frau Laura Nock
Inselstr. 30
77756 Hausach
ln@pari-schulen.de

Danach werden Sie zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, das dem Kennenlernen und der Klärung von Fragen dient.

Folgende Unterlagen fügen Sie bitte dem Bewerbungsschreiben möglichst in digitaler Form bei: (Zum Bewerbungszeitpunkt fehlende Unterlagen sollten baldmöglichst digital – insbesondere vor Ausbildungsbeginn - nachgereicht werden.)

  • Unterschriebener tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnisse, amtlich beglaubig
  • Geburts- und sonstige Urkunden zu Namensänderungen im Original
  • Passbild für Schülerausweis

Zum Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate:

  • ärztliches Attest - mit Stempel und Zulassungsnummer des Arztes  - im Original nach dem downloadbaren Formular
  • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis im Original

Bis zum Ausbildungsbeginn lassen Sie uns Ihre Unterlagen bitte möglichst in digitaler Form zukommen, damit wir die Zulassungsvoraussetzungen prüfen können. Die vollständigen Originalunterlagen bzw. beglaubigte Form geben Sie am 2. Schultag persönlich bei der Schulleitung ab.

Die Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse beantragen Sie bitte beim Regierungspräsidium Stuttgart.

9Verdienst und Entwicklungsmöglichkeiten

Der Verdienst als ausgebildete Fachkraft beginnt je nach Tarif für eine Vollzeitkraft bei ca. 2.632,35 € brutto monatlich. Bei gleicher Tätigkeit liegt das monatliche Bruttogehalt nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit derzeit (2020) bei 3.408,47 €.

Mit dem Abschluss Kinderpflege kann man die Ausbildung Erzieher*in,  Jugend- und Heimerzieher*in oder Arbeitserzieher*in aufnehmen. Weitere Entwicklungen sind möglich in Richtung fachliche Vertiefung, Leitung oder Studium.