print this page

Wir bilden aus, Wir bilden fort:

Menschlich, Kompetent und Praxisnah

Altenpfleger/in

Warum Altenpflege?

In Zukunft wird es immer mehr ältere Menschen geben und das durchschnittliche Lebensalter nimmt zu. Pflege und Betreuung für eine dankbare Klientel wird daher zunehmend benötigt. Die  Altenpflege ist ein vielschichtiger und anspruchsvoller Beruf, in dem der Umgang mit lebenserfahrenen Menschen im Mittelpunkt steht. Für staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/innen, Gesundheits- und Kinderkranken- oder Krankenpfleger/innen besteht die Möglichkeit einer verkürzten Ausbildung. Die Schule ist Kooperationspartner der Katholischen Hochschule Freiburg im Bachelorstudiengang Pflege.

Altenpfleger/innen leisten eine umfassende und geplante Pflege in Einrichtungen der Altenhilfe oder zu Hause. Sie führen ärztliche Verordnungen aus und helfen bei der Rehabilitation alter Menschen.

Die Ausbildung ist zertifiziert nach AZAV!

Altenpfleger/in

Voraussetzung:

Realschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine abgeschlossene Schulausbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert oder Hauptschulabschluss der als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, sofern eine mindestens 2-jährige Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde oder die Erlaubnis als Altenpflegehelfer/in, Krankenpflegehelfer/in zu arbeiten.

Dauer:

drei Jahre

Unseren aktuellen Flyer zur Ausbildung Altenpfleger/in finden Sie hier.

1Berufsbild

  • Altenpfleger/innen leisten eine umfassende und geplante Pflege in Einrichtungen und Diensten der Altenhilfe oder zu Hause.
  • Sie führen ärztliche Verordnungen aus und helfen bei der Rehabilitation alter Menschen.
  • Sie geben Hilfe zur Erhaltung und Aktivierung und der eigenständigen Lebensführung.
  • Sie beraten alte Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten.
  • Sie sind fähig bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen zu helfen.
  • Sie unterstützen alte Menschen bei der Freizeitgestaltung und der Pflege sozialer Kontakte, z.B. Teilnahme an Festen, Ausflügen und kulturellen Veranstaltungen.
  • Sie begleiten Sterbende und bieten Trauerbegleitung an.
  • Sie wirken an qualitätssichernden Maßnahmen in der Pflege mit. Sie organisieren und verwalten, z.B. Berichte abfassen, Pflegeleistungen dokumentieren.

2Arbeitsfelder

Altenpfleger/innen arbeiten in Altenpflegeeinrichtungen, Rehabilitationseinrichtungen, gerontopsychiatrischen und geriatrischen Kliniken, bei ambulanten Pflegediensten und Tagepflegestätten. Vieles ist im Umbruch, so dass zu erwarten ist, dass sich für die Zukunft noch weitere Tätigkeitsbereiche entwickeln werden.

3Zugangsvoraussetzungen

  • Ausreichend Deutschkenntnisse und
  • Realschulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine andere abgeschlossene Schulausbildung,  die den Hauptschulabschluss erweitert oder Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, sofern eine mindestens 2-jährige  Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde oder die Erlaubnis als Altenpflegehelfer/in, Krankenpflegehelfer/in  zu arbeiten vorliegt und
  • Ausbildungsvertrag mit einer anerkannten Einrichtung der stationären oder ambulanten Altenhilfe.

Verkürzte Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in :

  • Staatlich anerkannter Heilerziehungpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkranken- oder Krankenpfleger/pflegerin.
  • Ausbildungsvertrag mit einer Einrichtung der stationären oder ambulanten Altenpflege

4Ausbildungsverlauf

Ausbildungsbeginn ist jeweils im September eines Jahres. Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre und hat einen hohen Anteil an praktischer Ausbildung in einer stationären oder ambulanten Einrichtung der Altenhilfe mit Hospitationen in anderen Einsatzbereichen. Die Schulwoche ist in drei Praxistage und zwei Schultage eingeteilt plus einige Blockwochen an der Schule in der gesamten Ausbildungszeit. Die Ausbildung endet mit praktischen, mündlichen und schriftlichen Prüfungen. Die staatliche Anerkennung wird über die Schule beantragt und liegt normalerweise bei Zeugnisübergabe vor. Alten- oder Krankenpflegehelferinnen können je nach Abschluss im 1. oder 2. Ausbildungsjahr einsteigen.

Für Heilerziehungspflegerinnen, Gesundheits- und Kranken- sowie Kinderkrankenpflegerinnen bieten wir eine verkürzte Ausbildung an.

Außerdem besteht die Möglichkeit für den Arbeitgeber über das Programm WeGebAU der Arbeitsagentur eine Förderung der Lohnkosten zu erlangen, so dass kein Ausbildungs- sondern ein Anstellungsentgelt gezahlt werden kann. Im Zuge eines Kompetenzfeststellungsverfahrens wird die Möglichkeit einer Verkürzung der Ausbildung geprüft.

5Inhalte der Ausbildung

Die theoretische Ausbildung besteht aus den Lernbereichen:

  • Altenpflege als Beruf
  • Aufgaben und Konzepte der Altenpflege
  • Unterstützung bei der Lebensgestaltung
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen
  • Deutsch
  • Ethik

Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt am Ausbildungsplatz in einer stationären/ambulanten Einrichtung der Altenhilfe und wird ergänzt durch Einsätze in Einrichtungen der ambulanten/stationären Altenhilfe, gerontopsychiatrischen Institutionen, Hospizen und Krankenhäusern.

6Kosten und Ausbildungsvergütungen

Bei der Gesamtausbildung fallen keine Kosten an. Bei der verkürzten Ausbildung beträgt die Aufnahmegebühr 320,-Euro, sie ist ansonsten schulgeldfrei.

Der Verdienst in der Ausbildung richtet sich je nach Tarifvertrag der Einrichtung und Ausbildungsjahr (ca. 1000-1200 €) und ist damit im Vergleich mit anderen Berufen gut.

Informationen zur finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten haben wir für Sie unter Fördermöglichkeiten bereitgestellt

7Standort

Der Unterricht erfolgt an der Schule in Hausach und zusätzlich in Offenburg.

8Bewerbungsverfahren

Für die Bewerbung benötigt die Schule schriftliche Bewerbungsunterlagen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Paritätische Schulen für soziale Berufe gGmbH
Inselstr. 30
77756 Hausach

Danach werden Sie zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, das dem Kennenlernen und der Klärung von Fragen dient.

Folgende Unterlagen fügen Sie bitte dem Bewerbungsschreiben bei: (Zum Bewerbungszeitpunkt fehlende Unterlagen sollten baldmöglich – insbesondere vor Ausbildungsbeginn - nachgereicht werden.)

  • unterschriebener tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnisse, Zeugnisse und Bescheinigungen bisheriger Tätigkeiten, amtlich beglaubigt
  • Geburts- und Urkunden zur Namensänderungen im Original
  • Ausbildungsvertrag mit einer geeigneten Einrichtung
  • Passbild für Schülerausweis

Bei Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate:

  • ärztliches Attest - mit Stempel und Zulassungsnummer - im Original nach dem downloadbaren Formular
  • einfaches polizeiliches Führungszeugnis im Original
  • Bei der verkürzten Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Altenpfleger/in ist noch die Urkunde der staatlichen Anerkennung im jeweiligen Beruf anzufügen.

    Parallel zum Bewerbungsverfahren an der Schule können Sie die für Sie passende Praxisstelle suchen. Bei der Suche nach Praxisstellen unterstützen wir Sie gerne. Anbieter von Ausbildungsplätzen sind neben den Gesellschaftern der Schule, KBF gGmbH und Paritätische Sozialdienste die Einrichtungen der Region.

Die Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse beantragen Sie bitte beim Regierungspräsidium Stuttgart.

9Verdienst / Entwicklungsmöglichkeiten

Der Verdienst als ausgebildete Fachkraft beginnt je nach Tarif für eine Vollzeitkraft ohne Schicht- und Wochenenddienst bei ca. 2.300,- und steigt rasch an. Bei Zusatzqualifikationen sind höhere Gehälter möglich.

Vier grundsätzliche Fort- und Weiterbildungsrichtungen können eingeschlagen werden:

  • Durch Fortbildungen oder ein Pflegestudium können fachliche Themen vertieft werden.
  • Pädagogische Qualifizierungen z.B. als Praxisanleitung für Auszubildende oder durch ein Studium der Pflegepädagogik als Lehrkraft an Pflegeschulen
  • Managementaufgaben können übernommen werden nach einer Weiterbildung zur Verantwortlichen Pflegefachkraft, Pflegedienstleitung, Stationsleitung, Heimleitung oder durch ein Studium in Pflegemanagement
  • Ein Studium der Pflegewissenschaft eröffnet eine wissenschaftliche Laufbahn.

Bitte bedenken Sie, dass in vielen Fällen ein Abitur keine notwendige Zugangsvoraussetzung mehr für einen Studienplatz ist.