print this page

Wir bilden aus, Wir bilden fort:

Menschlich, Kompetent und Praxisnah

Alltagsbetreuer/in

Warum Alltagsbetreuung?

Alltagsbetreuer/innen unterstützen und begleiten Menschen mit Hilfebedarf bei Alltagsverrichtungen. Für die Ausbildung benötigt man keinen Schulabschluss. Schüler/innen ohne Hauptschulabschluss erwerben diesen mit Bestehen der Prüfung. Sie erhalten damit eine doppelte Qualifizierung: einen Schul- und einen Berufsabschluss. Die Alltagsbetreuung ermöglicht weitergehende Berufsabschlüsse in der Alten- und Behindertenhilfe.

Alltagsbetreuer/in

Voraussetzung:

keine

Dauer:

zwei Jahre

In der Ausbildung erlernt man, wie man Menschen aller Altersgruppen mit Hilfebedarf bei der Alltagsverrichtung und der Gestaltung des persönlichen Lebensumfelds unterstützt.

Unseren aktuellen Flyer zur Ausbildung Alltagsbetreuer/in finden Sie hier.

1Berufsbild

Alltagsbetreuer/innen besitzen Handlungskompetenzen für die begleitende Unterstützung von Menschen mit Hilfebedarf bei der Gestaltung ihres Alltags und ihres persönlichen Lebensumfeldes unter Anleitung einer Fachkraft. Sie betreuen Menschen aller Altersgruppen in Einrichtungen der Altenhilfe, Behindertenhilfe, im Gesundheitswesen, Wohngruppen und im häuslichen Bereich. Sie haben in ihrer Ausbildung fachtheoretische und soziale Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben, die sie in ihre Tätigkeit einbringen. 

2Arbeitsfelder

Alltagsbetreuer/innen arbeiten in Einrichtungen des Gesundheitswesens, der Alten- und Behindertenhilfe, in Wohn- und Tagesgruppen und im häuslichen Bereich.

3Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einer von der Schule als geeignet anerkannten Einrichtung. Bei der Suche nach einer Praxisstelle unterstützt Sie die Schule gerne. Es ist ein Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse durch Zeugnis einer deutschen Schule oder in anderer Weise notwendig. Die gesundheitliche Eignung muss durch ein ärztliches Attest, das bei Ausbildungsbeginn nicht älter als 3 Monate sein darf, belegt werden.

4Ausbildungsverlauf

Ausbildungsbeginn ist jeweils im September eines Jahres. Die Ausbildung dauert in Vollzeit zwei Jahre. Bei Vorweisen einschlägiger Erfahrungen oder eines einschlägigen Bildungsweges kann die Ausbildung um bis zu ein Jahr verkürzt werden. Sie gliedert sich in theoretische und praktische Teile. Der Unterricht an der Schule erfolgt überwiegend an zwei Studientagen pro Woche. Die restlichen Tage der Woche werden in einer geeigneten Einrichtung erbracht.  In der gesamten Ausbildung werden ca. 25 Schultage am Standort Hausach durchgeführt. Die Ausbildung endet mit praktischen, schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Nach deren Bestehen kann die staatliche Anerkennung beantragt werden. Schüler/innen ohne Hauptschulabschluss erwerben diesen mit bestandener Abschlussprüfung.

5Inhalte der Ausbildung

Im schulischen Unterricht werden die Fächer

  • Alltagsbetreuung (u.a. Hauswirtschaft, Basale Stimulation, im Wohnen unterstützen, Kochen, Nähen, Gärtnern, Werken, Hilfestellung in der Pflege, Freizeitgestaltung, wie Rollstuhlspaziergänge, Gymnastik, Bewegungsangebote, Gesprächsführung)
  • rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen
  • Deutsch
  • Mathematik/Fachrechnung
  • Ethik

unterrichtet.

Der praktische Teil des Unterrichts erfolgt in einer stationären Einrichtung des Gesundheitswesens, der Alten- oder Behindertenhilfe.

6Kosten und Ausbildungsvergütung

Die Ausbildung ist schulgeldfrei. Die übliche Ausbildungsvergütung bewegt sich zwischen 600 und 800 Euro monatlich. Informationen zur finanziellen Unterstützungen haben wir für Sie unter Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten bereitgestellt. 

7Standort

Die Ausbildung erfolgt hauptsächlich an unserem Standort Offenburg, Kronenplatz 1 im Gesundheits- und Servicezentrum - innenstadtnah und gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ca. 25 Tage werden am Standort Hausach durchgeführt.

8Bewerbungsverfahren

Für die Bewerbung benötigt die Schule schriftliche Bewerbungsunterlagen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Paritätische Schulen für soziale Berufe gGmbH
Inselstr. 30
77756 Hausach.

Danach werden Sie zu einem persönlichen Gespräch, das dem Kennenlernen und der Klärung von Fragen dient, eingeladen.

Folgende Unterlagen fügen Sie bitte dem Bewerbungsschreiben bei: (Zum Bewerbungszeitpunkt fehlende Unterlagen sollten baldmöglich – insbesondere vor Ausbildungsbeginn - nachgereicht werden.)

  • unterschriebener tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis ausreichender Deutschkenntnisse in beglaubigter Kopie
  • Geburts- und Urkunden zur Namensänderungen im Original
  • Ausbildungsvertrag mit einer geeigneten Einrichtung
  • Passbild für Schülerausweis

Zum Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate:

  • ärztliches Attest - mit Stempel und Zulassungsnummer - im Original nach dem downloadbaren Formular
  • einfaches polizeiliches Führungszeugnis im Original

Vor oder parallel zum Bewerbungsverfahren können Sie die für Sie passende Praxisstelle suchen. Die Schule kann bei der Suche gerne unterstützen.

Die Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse beantragen Sie bitte beim Regierungspräsidium Stuttgart.

9Verdienst nach Ausbildungsende / berufliche Entwicklungsmöglichkeiten

Als neues Berufsbild ist die Alltagsbetreuung noch nicht tariflich eingruppiert. Der Verdienst kann daher sehr unterschiedlich ausfallen. Alltagsbetreuer/in können nach bestandener Prüfung eine Ausbildung zum Altenpflegehelfer/in beginnen und haben dann die dort beschriebenen beruflichen Aussichten.

Wer sich in der Behindertenhilfe weiterentwickeln möchte, kann die Heilerziehungspflege-assistenz als nächstes angehen. Diese wiederum ist durchlässig zur Heilerziehungspflege – der Fachkraft in der Behindertenhilfe.